Vorstand zurückgepfiffen

| 20. Mai. 2010

Meierhöfler wollen nicht mehr Lastwagenverkehr auf Mellingerstrasse

Die bei der Sanierung der Mellingerstrasse in Baden geplante Anhebung der Eisenbahnbrücke bei der Einfahrt der Burghaldenstrasse auf eine lichte Durchfahrtshöhe von 4,5 Metern weckt bei den Quartierbewohnern im Meierhof Ängste vor einer massiven Zunahme des Lastwagendurchgangsverkehrs.

Die kürzlich durchgeführte Generalversammlung des Quartiervereins hat deshalb den Vorstand grossmehrheitlich beauftragt, gegenüber den Behörden der Stadt Baden den Standpunkt zu vertreten, dass das bereits vom Durchgangsverkehr belastete Quartier kein weiteres Anschwellen des Lastwagenverkehrs wolle. Die heute mit 3,9 Meter nicht normgerechte Durchfahrtshöhe der SBB-Brücke soll beibehalten und eine Lichtschrankenanlage mit Warnlichtern installiert werden, um Rückstaus im Quartier durch Steckenbleiben zu hoher Lastwagen zu verhindern.

Dies teilt Lukas D. Frey, Co-Präsident des Quartiervereins Meierhof, namens und im Auftrag der übrigen Vorstandsmitglieder mit. Diese wurden mit dem Versammlungsentscheid faktisch zurückgepfiffen. Denn vor Monatsfrist hatte Frey noch verlauten lassen, dass das kantonale Sanierungsprojekt für die innere und äussere Mellingerstrasse gute Noten erhalte im Meierhof. Vom Quartiervereinsvorstand explizit befürwortet wurde der Bau des Burghalden-Kreisels, gegen den sich zuvor der Quartierverein Kreuzliberg gewehrt und ein Lichtsignal bei der Einfahrt der Burghalden-strasse verlangt hatte. ( A T P )

Stichwörter: , , , ,

Kategorie: Verkehr Baden Zentrum