„SommerBazar“ im Meierhof wurde zum spontan OpenAir-Konzert

| 9. Jun. 2013

SommerBazar-AZ20130615

Am vergangenen Samstag, dem 8. Juni feierten Bewohner aus dem Meierhofquartier ein fröhliches Quartierfest vor dem Schulhaus Meierhof in Baden. Obwohl an diesem Wochenende noch diverse andere Festivitäten, wie das Argovia-Fest, potentielles Publikum anlockten, war der Vorplatz des Schulhauses Meierhof immer gut gefüllt. In der lockeren Atmosphäre konnte man mit den Nachbarn oder einem der mehreren anwesenden Stadträten ein Gespräch führen. Organisiert wurde dieser Anlass zum zweiten mal von „Meierhof bewegt“, einer Projektgruppe der Fachstelle Integration / Bereich KombiNation der Abteilung Kinder Jugend Familie der Stadt Baden.

Ab 15 Uhr konnte man sich an knapp 10 Ständen verpflegen. Das Angebot war sehr breit vom traditionellen Wurststand über Rohkost-Pizzas bis zum exotischen Tamilischen Buffet wurde für alle Geschmäcker gesorgt. Einige Stände wurden von Vereinen betrieben, andere von Privatpersonen, welche einfach mal auf der anderen Seite des Tresens stehen wollten. Neben den Verpflegungsgelegenheiten informierten auch verschiedene Organisationen über ihre Tätigkeiten und boten Unterhaltung, vor allem für die zahlreich erschienenen Kinder an. Darunter der Verein Mittagstisch oder die Spielgruppe Meierhof. Die Abteilung Kinder Jugend Familie der Stadt Baden betrieb selber ebenfalls mehrere Infostände der Fachstellen Kinderanimation, Integration und Schulsozialarbeit.

Auf einer professionell eingerichteten Bühne konnten sich im Laufe des Nachmittags mutige Kinder mit ihren einstudierten Gesangseinlagen präsentieren. Am Abend gehörte die Bühne dann der Party Band „Nose Ahead“, welche das Publikum mit einem veritablen Konzert unterhielt und der Schafisheimer Sängerin Claudia Piller, welche Musik aus ihrer Afrikanischen Heimat vortrug. Dabei blieb es jedoch nicht bei gewohnten Konventionen. Die Künstlerin animierte talentierte Gäste auch mitzusingen – auf der Bühne wohlverstanden. Was normalerweise in peinlicher Ruhe endet, wurde zu einem spontanen OpenAir-Konzert. Gleich mehrere Gäste fühlten sich berufen solo oder zusammen mit anderen Gästen und Musikern spontan etwas vorzutragen. Und zum Entzücken des Publikums auch wirklich gut!

Aus Sicht der Organisatoren und Standbetreiber ist übrigens noch positiv anzufügen, dass sämtliche Gäste die Glaswaren unaufgefordert retournierten, Abfälle dort entsorgten wo sie hingehören und somit mithalfen, dass zu später Stunde das Aufräumen flott vonstatten gehen konnte. „Littering“, auch hier ein Alltagsproblem, war für einmal kein Thema – herzlichen Dank!

Stichwörter: ,

Kategorie: Bilder, Quartier